Italien: Alstom baut sechs BZ-Züge für die Lombardei

Meldungen zu Elektromobilität
  • By dpache

Alstom wird sechs Brennstoffzellenzüge für das in der italienischen Region Lombardei aktive Verkehrsunternehmen FNM bauen. Der Vertrag enthält außerdem die Option auf acht weitere BZ-Züge. Unterdessen hat Alstoms Brennstoffzellenzug Coradia iLint einen dreimonatigen Testbetrieb in Österreich absolviert.

Zunächst nach Italien: Der frisch unterzeichnete Vertrag zwischen Alstrom und der FNM (Ferrovie Nord Milano) hat einen Gesamtwert von rund 160 Millionen Euro. Die erste Zuglieferung soll binnen drei Jahren nach der Bestellung erfolgen, also ab Ende 2023. Bei den Schienenfahrzeugen für die Lombardei handelt es sich um Wasserstoffzüge auf Basis von Alstoms Regionalzug-Plattform Coradia Stream, die für den europäischen Markt bestimmt ist und bereits von den wichtigsten italienischen Alstom-Standorten für Italien gebaut wird.

Die BZ-Antriebstechnologie wird der Cordia Stream vom Cordia iLint übernehmen. Dabei sollen Betriebsleistung und Reichweite denen von Dieselzügen entsprechen. Genauer wird Alstom bei diesem Punkt nicht. Die Projektentwicklung, Herstellung und Zertifizierung der Coradia-Stream-Züge erfolgen größtenteils am Konzernstandort in Savigliano. Die fahrzeugseitigen Signalsysteme werden vom Standort Bologna geliefert.

“Wir sind immens stolz darauf, die Wasserstoffzugtechnologie in Italien einzuführen, und wir würdigen das Vertrauen, das unser italienischer Kunde in uns setzt”, sagt Gian Luca Erbacci, Senior Vice President von Alstom Europa. Diese Entwicklung bestätige die Rolle von Alstom bei der Definition der Zukunft der Mobilität. “Diese Züge stellen zusammen mit den Coradia iLint, die sich bereits im kommerziellen Einsatz in Deutschland bewährt haben, einen weiteren wichtigen Schritt beim Übergang zu globalen nachhaltigen Verkehrssystemen dar.”

Der Beitrag Italien: Alstom baut sechs BZ-Züge für die Lombardei erschien zuerst auf electrive.net.